Zurück

Ein Fall aus der Praxis

News vom 22.7.2017

Garagierungskosten am Arbeitsplatz

Stellt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer

  • bei der Arbeitsstätte
  • in einer parkraumbewirtschafteten Zone (siehe Rz 199 der LStR 2002)
  • kostenfrei oder verbilligt einen Garagen- oder Parkplatz

zur Verfügung, dann ist gemäß ausdrücklicher Regelung in § 4a Abs 2 der Sachbezugswerteverordnung sowohl bei arbeitnehmer- als auch bei arbeitgebereigenem Pkw zusätzlich zum Pkw-Sachbezug der "Garagierungssachbezug" (€ 14,53 pro Monat, abzüglich allfälliger Kostenbeiträge, die der Arbeitnehmer an den Arbeitgeber leistet) anzusetzen.

Hinweis

Der Garagierungssachbezug ist auch dann zu berücksichtigen, wenn

  • der Arbeitnehmer den Firmen-Pkw für berufliche Fahrten (auch mehrmals am Tag) unbedingt benötigt (zB "Reparaturtechniker", der in Notfällen sofort zum Kunden fahren muss) oder
  • der Arbeitnehmer den Parkplatz nur gelegentlich in Anspruch nimmt (Außendienst).

 

Garagierungskosten am Wohnort

Übernimmt der Arbeitgeber quasi als Vergütungsbestandteil oder als Incentive die Kosten des Park- bzw Garagenplatzes bei der Wohnung des Arbeitnehmers, dann ist diese Zuwendung nach Ansicht der Finanzverwaltung nicht unter "Parkgebühren" einzustufen. Argumentiert wird, dass Parkgebühren das kurzfristige Abstellen des Firmen-Pkw betreffen. Darunter fallen die nicht Dauergaragierungsgebühren (bspw für das Abstellen des Firmen-Pkw) vor der Wohnung daher nicht.

Daraus folgt, dass neben dem Pkw-Sachbezug noch ein Sachbezug in Höhe der übernommenen Kosten des Park- bzw Garagenplatzes bei der Wohnung des Arbeitnehmers anzusetzen ist.

 

Für Fragen unserer Klienten sind wir gerne in Graz und in Rosental telefonisch unter 0316 386001 0 bzw per Mail unter graz@hoferleitinger.at erreichbar. Klienten der Steuerberatung Feldbach erreichen uns unter der Telefonnummer 03152 4167 0 bzw per Mail unter office@stb-feldbach.at.

Sie sind noch kein Klient? Dann nutzen Sie unser Telefon-Abo! Erfahren Sie hier mehr!